Der Okularist ist Hersteller von Augenprothesen

er empfängt Patienten und bestimmt die angepasste Art von Prothetik je nach Bedarf.

Der Okularist betreut seinen Patienten sowohl auf ästhetischer als auch auf psychologischer Ebene und begleitet ihn bis zur Aushändigung und Einsetzen der definitiven und angepassten Prothese.

Die Prothese soll dem Patienten helfen, sich so schnell wie möglich in der Gesellschaft wohlzufühlen nachdem er ein Trauma aufgrund einer Augenoperation erlebt hat oder die Sicht verloren hat (mit Erhaltung des Augenapfels) und gegebenenfalls sein Augeninneres verstellt ist.

 

Vorstellung

Mein Name ist Claude BORNERT. Ich bin Okularist. Ich habe meine Karriere in 1979 im Gebiet Optik begonnen und habe mich dann auf die Herstellung von Augenprothesen spezialisiert.

In 1989 habe ich meine Firma in Westfrankreich (Strasbourg) gegründet und seit 2000 unterstützt mich mein Sohn Jérôme in der Entwicklung dieser Tätigkeit. Mein Sohn hat in 2004 eine Praxis in Nancy eröffnen können.

Das Unternehmen

Wir empfangen Patienten die unter Augentraumas leiden, sei es aus Krankheits-, Unfalls- oder genetischen Gründen.

Es kann sein, dass vor der Prothetik eine Operation notwendig sei, aber meistens kann diese Operation durch die Benutzung einer Prothese vermieden werden.

Unser Hauptziel ist, unseren Patienten einen natürlichen Blick zurück zu schenken und ihnen zu helfen ein normales Sozialleben zu führen. Der Patient soll sein Handikap ganz einfach vergessen.



Art von Prothesen

Prothese nach einer Augenoperation


- Direkt vor der Augenoperation, wird ein optisches Messgerät in die Okulare Höhle gesetzt.

- 15 Tage nach der Operation, wird eine Anpassungsprothese (Schablone) eingesetzt. Diese Prothese bleibt hohl um eine gute Narbenbildung zu ermöglichen.

- Sobald die Faden resorbiert sind, wird eine Abmessung (Formen) vorgenommen für den Einsatz einer nach Maß hergestellten, provisorischen Prothese.

- Die endgültige Prothese wird erst nach totaler Heilung der Augenhöhle eingesetzt (5 bis 10 Monate nach der Chirurgie).

- Die Prothese sollte ca. alle 5 Jahre gewechselt werden.

skleral Glas Bedeckungsprothese

- Eine skleral Glasprothese ist dazu gedacht einem kranken Auge einen natürlichen Aspekt zu geleihen. Sie kann auch als Schutz für ein sensibles Auge verwendet werden.

- Bevor jeglicher Prothetik wird ein Toleranztest vorgenommen mit Einsatz einer durchsichtigen Form.

- Die provisorische Prothese ist dazu gedacht das Auge anzugewöhnen.

- Nach einigen Monaten, wird eine zweite Prothese – definitive Prothese – hergestellt und eingesetzt. Diese Prothese entspricht den morphologischen Änderungen des Auge und des Augenlids.

skleral Glas Bedeckungsprothese mit optischer Pupille

- Eine skleral Glasprothese mit der Möglichkeit die Sicht zu bewahren oder zu stimulieren und zur gleichen Zeit die Ästhetik des Auges zu verbessern.



Die verschiedenen Herstellungsstufen einer Augenprothese

Die Herstellung einer Augenprothese kann nur stufenweise erfolgen. Hierzu müssen wechselweise Besuch beim Okularist und Herstellung in der Werkstatt organisiert werden. Jede Augenprothese wird auf Maß hergestellt und ist einmalig.

 

Die erste Stufe

Die erste Stufe besteht aus der Aufnahme der Maße. In dieser Stufe wird ein Abdruck aus Silikon vorbereitet und Fotos des Auges aufgenommen. Von dem Abdruck aus, können wir dann eine erste, weiße Form herstellen mit Darstellung der Iris. Die Iris wird gemäß Fotoaufnahmen gemalt. Die Farbe der Iris wird mit natürlichen Pigmenten auf einen kleinen Plastikträger vorgenommen.

 

Die zweite Stufe

Die zweite Stufe besteht darin, die weiße Form zu testen (Vorform). Hier werden ihre Charakteristiken geprüft (Maß, Zentrierung, usw.) und die Farbe. In dieser Stufe werden die festgestellten Unvollkommenheiten korrigiert. Gleich danach wird diese Vorform benutz um eine Gießform zu fabrizieren, welche für die Herstellung der Prothese verwendet wird.

Diese Prothese besteht aus einer gemalten Iris und einer weißen mit kleinen Fasern geschminkten Sklera (Augenweißes). Zur Fertigstellung wird die Prothese geschliffen um ihr einen Glanz zu geben. Nachstehend können Sie die Einzelheiten der Herstellung abgebildet sehen. Aktuell sind wir fähig sehr feine, d.h. bis zu 2/10 Millimeter dünne, Augenprothesen herzustellen. Und darüber hinaus sind wir sogar in der Lage - für Patienten die es benötigen - eine optische Korrektion in die Prothese einzuschließen.



Wie unterhält und geht man mit der Prothese um

Handhabung der Prothese

- Um die Prothese zu entfernen nimmt man eine Saugplatte, verseht die Prothese mit einem Tropfen Wasser ; mit der anderen Hand zieht man auf das untere Augenlid um die Prothese zu befreien.

- Um die Prothese wieder aufzusetzen, die Marke nach oben, blockiert man das obere Augenlid mit einer Hand und mit der anderen Hand schiebt man die Prothese unter das obere Augenlid. In dieser Position, zieht man dann auf das untere Augenlid und die Prothese ist wieder am Platz.

Wie unterhält man seine Prothese

- Der Unterhalt wird ca. alle 6 Monate von Ihrem Okularist geleistet – die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Der Okularist schleift die Prothese und kontrolliert ob sie gut angepasst ist.

- Im Alltag gibt es keine spezielle Handhabung für den Patienten. Falls sich etwas Staub oder ein Wimper auf die Prothese gesetzt hat, kann er die Prothese mit physiologischem Serum reinigen.



Sprechstunde auf Rendez-Vous:

(Terminvereinbarung unter Rufnummer 03.88.44.55.99)

Reiseziehl auf GPS-System : rue des cavaliers

Strasbourg

Claude BORNERT

Tel . 03 88 44 55 99

- Place de l’hippodrome 67000

  • Montag : 9h /12h
  • Mittwoch : 9h /12h – 14h/18h
  • Freitag : 9h /12h – 14h /19h
  • Samstag : 9h/12h

Nancy

Jerome BORNERT

Tel. 03.83.29.71.69

- 35 place carrière 54000

  • Dienstag von 10h

- CHU Brabois

  • Dienstag : von 14h

Mulhouse

- CHU Emile Muller

  • Donnerstag von 14h

Selestat – St Dié – Haguenau

  • 1x Pro Monat
captcha
Privacy Policy